Mindesthaltbarkeitsdatum „Nicht schlecht nach“ – Norwegische Molkereien wollen Kunden erziehen

Tonnenweise Lebensmittel landen jährlich im Müll, obwohl sie noch gut sind. In Norwegen wollen Molkereien dagegen nun vorgehen und führen ein neues Haltbarkeitsdatum ein.

Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht. Um Verbrauchern das bewusst zu machen, wollen mehrere Unternehmen in Norwegen ihre Produkte künftig mit einem neuen Haltbarkeitsdatum versehen.

„Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach“, steht ab der kommenden Woche auf vielen norwegischen Milchpackungen. Auch Sahne, Saft und Joghurt sollen künftig mit der neuen Angabe versehen werden, wie die Molkerei Tine am Dienstag mitteilte. Die Q-Molkerei und der Eihändler Prior haben diese Angaben bereits eingeführt.

Nach Angaben der Q-Molkerei hat fast jeder dritte Norweger bereits abgelaufene Milch weggeworfen, ohne zu prüfen, ob sie noch gut ist. Auch Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hatte im vergangenen Jahr ins Gespräch gebracht, zusätzlich zum Mindesthaltbarkeits- ein „Verbrauchsverfallsdatum“ anzugeben.

Auch in Deutschland wird immer wieder über das Mindesthaltbarkeitsdatum diskutiert. In den vergangenen Tagen wurde ein Beitrag auf Twitter zum Thema tausendfach geteilt. Auf dem Foto ist ein Geschäft zu sehen, an dessen Tür ein Zettel angebracht ist. Die Aufschrift lautet: „Es heißt ‚Mindestens haltbar bis‘ und nicht ‚Sofort tödlich ab'“.